Zum Inhalt springen

„Random Acts of Kindness“ – Day

    Heute, am 17. 2., ist der internationale RAK-Day. Magst du mitfeiern?

    Random Acts of Kindness

    Lass uns zuerst den Begriff erklären:

    random: zufällig

    acts: Handlungen

    of kindness: der Güte/Liebenswürdigkeit

    Das bedeutet, du tust etwas Nettes für irgend jemanden – einfach so, weil du es kannst. Und ohne dafür eine Gegenleistung zu erwarten. Aus reiner Lebensfreude und Großzügigkeit.

    Warum du RAKs setzen solltest

    Auch wenn du sie nur machst, um etwas Gutes zu säen, damit die Welt ein kleines Stückchen besser wird als vorher, aus purer Menschenfreude, so hast du automatisch selbst etwas davon. Die Glücksforschung zeigt, dass diese RAKs nachweislich zum eigenen Wohlbefinden beitragen, sogar oder vielleicht besonders dann, wenn du uneigennützig handelst.

    Diego PH jdiegoph, CC0, via Wikimedia Commons

    „Ein bisschen Duft haftet immer an der Hand der Person, die eine Rose verschenkt.“ So oder ähnlich lautet ein Sprichwort.

    Wie könnten diese RAKs aussehen?

    Ich kenne das Prinzip aus der amerikanischen non-fiction Literatur – hier wird empfohlen, etwa für den nächsten in der Warteschlange bei Starbucks die Rechnung zu übernehmen oder die Maut für den Verkehrsteilnehmer hinter dir.

    Einmal habe ich eine Bekannte beobachtet, die im Supermarkt eingekauft hat. Die Kassiererin hat die Waren über die Kassa gezogen, unter anderem auch eine Süßigkeit, die ihr dann von der Kundin überreicht wurde – als Dankeschön für ihre Arbeit. Was für eine nette Idee, Monika!

    Schon oft hatte ich das Glück, in den Genuss von RAKs zu kommen – hier ein paar Beispiele:

    • Als ich einen längeren Krankenhausaufenthalt hatte, hat mir eine Kollegin mit großer Aufmerksamkeit und Fürsorge ein „Get-Well-Goodie-Bag“ geschickt, mit Köstlichkeiten aus ihrer Küche, Schokolade, Fruchtgummis. Ich habe damit nicht gerechnet und mich soooo darüber gefreut – Danke, Christiane!
    • Als ich von einer Reise nachhause kam, hatten meine beiden Söhne, einfach so, die Küche, die es dringend nötig hatte, geweißelt. Ohne mich mit den Details dazu zu beunruhigen. Ich fand nur das wunderbare Ergebnis vor – so cool! Danke, Jungs. Ihr seid die Besten!
    • Dass mich mein Mann heuer zu einer Reise zum Valentinstag eingeladen hat, war großartig. Das RAK-Element darin war, dass es nach Dinkelsbühl war – ein Ort, den ich von Jahren mal erwähnt habe. Den ich irgendwann einmal besuchen wollte, weil er laut Focus die schönste Altstadt Deutschlands hat. Übrigens: Falls ihr noch nie dort wart – klare Empfehlung, klein, fein und sehr hübsch.
    Ich – happy in Dinkelsbühl <3

    So ein RAK muss natürlich nicht immer mit Kosten verbunden sein. Eine meiner eigenen Ideen, auf die ich zugegebenermaßen stolz bin, war, als einer meiner Verwandten sich auf Ökologie spezialisiert hatte, dass ich Al Gore kontaktiert und ihm davon erzählt habe. Daraufhin hat mein Verwandter ein liebenswürdiges Schreiben voller Anerkennung vom Friedensnobelpreisträger 2007 persönlich erhalten – gratis, aber unbezahlbar.

    Was kannst DU tun?

    • Sag etwas Liebenswürdiges zu jemandem, der es nicht erwartet.
    • Schreib ein positives Feedback zu einem Buch, Musikstück, Service …
    • Wenn du etwas Geld hast, unterstütze eine*n Künstler*in, indem du die Songs oder Ebooks herunterlädst, oder jemanden, der gerade etwas Neues beginnt, indem du hilfst, die Informationen zu verbreiten – ich werde übrigens gleich ein Buch einer Kollegin bestellen und eine Rezension verfassen…
    • Schreibe einen Brief an eine*n Vorgesetzte*n, in dem du ihm*r mitteilst, wie zufrieden und glücklich du mit der Arbeit der Belegschaft warst. Du kannst natürlich auch eine Karte an die betreffende Person selbst verfassen.
    • Sprich jemandem deine Anerkennung für etwas aus. Worte der Wertschätzung wirken oft Wunder.
    • Es gibt sogar eine Foundation dafür, mehr Güte in die Welt zu bringen, mit dem Motto: make kindness the norm! Du kannst hier Ideen sammeln und zum RAKtivist werden.

    Willst du mitfeiern?

    Überlege dir einen Random Act of Kindness und setze ihn um. Und lass es uns wissen, was du getan hast, damit wir uns gegenseitig inspirieren. Vielleicht magst du dir sogar vornehmen, eine Woche lang täglich einen RAK zu gestalten – oder einen Monat – oder den gesamten Frühling. Lass uns ein RAKs-Feuerwerk starten!

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert