Zum Inhalt springen

Über mich

Gudrun Hermann Portrait
Dr. Mag. Gudrun Hermann, M.A.
  • Autorin und Bloggerin
  • Sprachwissenschaftlerin und Mastertrainerin
  • PROvokativ-Pädagogin und Mentorin
  • Gründerin des Instituts für Salutolinguistik
  • Stationery Addict und England Verrückte
  • Passion Writer und „Bullet-Journaling-Queen” (Titelverleihung einer Teilnehmerin)
  • Multipassionate Persönlichkeit und viele mehr

Institut Für Salutolinguistik

Als Sprachwissenschaftlerin interessiere ich mich im Besonderen für die Wirkung von Sprache auf den Menschen. Gleichzeitig befasse ich mich als Pädagogin und Mentorin damit, was uns hilft, gesund zu bleiben, was uns stärkt. Ich möchte die positiven Effekte von Sprachhandlungen untersuchen und analysieren, inwiefern die Linguistik dazu beitragen kann, die Salutogenese (vgl. Modell von A. Antonovsky), sprich die Gesundwerdung und Gesunderhaltung, nachhaltig zu fördern.

Daher habe ich den Begriff „Salutolinguistik“ geprägt und das Institut dazu gegründet, in dem Forschung und Lehre dazu ihren Ausgangspunkt finden sollten.

In meiner Dissertation 2021 habe ich den Zusammenhang von Sprache und Glück und den Diskurs darüber beleuchtet.

Ausbildung

  • Studium der Germanistik und Anglistik (Leopold-Franzens-Universität Innsbruck)
  • Dipl.-syst. Coach und Mastertrainer (Coach-Trainer-Akademie Schweiz)
  • Masterstudium PROvokativpädagogik (bei Dr. Rotraut Perner an der Donau-Universität-Krems)
  • Saving Schools Course (Verified Certificate of Achievement der Harvard University)
  • The Science of Happiness (Verified Certificate of Achievement der University of California Berkeley)
  • Existential Well-Being Counseling: A Person-centered Experiential Approach (Verified Certificate of Achievement der Katholieke Universiteit Leuven)
  • Doktorat der Philosophie in Sprach- und Medienwissenschaften (Leopold-Franzens-Universität Innsbruck)
  • uvm. wie The Art of Poetry (Boston University), Psychology of Political Activism: Women Changing the World (Smith College), META 101x: Philosophy and Critical Thinking (University of Queensland, Australia), The Psychology of Criminal Justice (University of Queensland), Mandarin: Start Talking with 1.3 Billion People (Tsinghua University), Ethics in Life Science (Kyoto University), …

Bücher

Buchcover von "schön sprechen" von Gudrun hermann

Schön sprechen. Die richtigen Worte finden und mit Leichtigkeit große Sprünge machen. Kennst du schon die Känguru-Strategie?
Fehlen dir manchmal im Strudel des Alltags die Worte?
Als Doktorin der Sprach- und Medienwissenschaften und erfahrene Pädagogin habe ich eine praxistaugliche Lösung für dich – die Känguru-Strategie. In meinem neuen Buch gewähre ich Einblicke in die Geheimnisse der Linguistik und teile meine Expertise auf eine humorvolle und leicht umsetzbare Weise.

*Amazon Affiliate Link

Sauber - Theodora Pharazyn, Buchcover

Das Buch „Sauber“ ist ein Roman, der inspiriert wurde durch die Erzählungen meiner Großmutter, die sich entschlossen hatte, als junge Kärntnerin nach Jersey (Kanalinseln) zu gehen, um dort zu arbeiten und die dann zu Beginn des 2. Weltkrieges wieder zurückkehren musste. Ihr zu Ehren habe ich das Pseudonym Theodora gewählt, denn dies war ihr Vorname und Pharazyn, denn diesen Familiennamen hatte die Familie ihrer Herrschaft, bei der sie eine sehr glückliche Zeit verbracht hatte und die sie sogar adoptieren wollte.

*Amazon Affiliate Link

In diesem Buch „Von Gott Kupfer zu Miss Honey – Eine Analyse berühmt-berüchtigter Lehrerpersönlichkeiten aus der Literatur und was die moderne Pädagogik daraus lernen kann“ untersuche ich unterschiedliche Lehrertypen und ihr Verhalten unter dem Blickwinkel der PROvokativpädagogik.

*Amazon Affiliate Link

*Amazon Affiliate-Links

9 Gedanken zu „Über mich“

  1. Lieber Günter,
    ich hab es immer sehr traurig gefunden, wenn Schule mit Angst oder Scham oder Schmerz in Verbindung gebracht wird, vor allem bei Kindern, aber auch Eltern, LehrerInnen und anderen, die damit befasst sind.
    Das System Schule ist eine Herausforderung für alle (ich kenne alle drei Rollen als Beteiligte), es gelingt leider nicht immer und nicht bei jedem Kind zum idealen Zeitpunkt (leider auch mir nicht), aber je besser, professioneller und menschlicher Lehrpersonen als MultiplikatorInnen damit umgehen, desto schneller kann Heilung stattfinden, im Idealfall sogar Glück.
    Eines weiß ich ganz sicher, ich hätte dich gerne unterrichtet, Günter – du warst bestimmt ein interessanter Schüler.
    Danke für deinen Kommentar, deine Meinung und deine Wertschätzung.

    1. Liebe Gudrun, danke für deine Worte! Meine Volksschulehrerin hat mich sehr gern gehabt, das wußte ich damals nicht, ist auch besser so, so konnte ich ich selber bleiben. Aber ich weiß von meiner Mutter eine Geschichte. Sie hat mich direkt vor sich gesetzt in die erste Reihe. Eines Tages, -ich redete nie ungefragt ein Wort mit ihr-…soll ich ihr eine Frage gestellt haben: „Borgst ma an Radierer“? sie hat ihn mir geborgt…und hat es dann später ganz euphorisch meiner Mutter beim Elternsprechtag erzählt. Natürlich weis ich dass es die Ettikette verlangt „per Sie“ mit den Lehrern zu sein. War schon ein starkes pädagogisches Einfühlen, dass sie es nicht ernst nahm. 😉
      Freut mich dass ich das hier posten kann. Tolle Website.

  2. Liebe Gudrun, ich spüre bei deiner Webseite dass du Welt ein wenig besser machen möchtest. Ich hab ein Stücki in deinem Buch über Lehrer gelesen. Das ist ein Wahnsinns super wertvolles Buch find ich. Ich dachte, ja, das war bei mir auch so, ich habe von Anfang an gehorcht, oder doch nicht? Ich erinnere mich, wie massiv verstört ich war, als ich die ersten Tage in die Schule musste, ich habe mein Weinen nicht unterdrücken können und habe mich geschämt dafür weil es die anderen Schüler mitbekamen und ich rannte die Stiegen hinunter und hinaus aus der Schule, meine Mutter musste kommen. Das war so einprägsam, das ich mich bis heute erinnere.
    Auf der anderen Seite fand ich es immer als sehr schrecklich, wenn Lehrer, die sich nicht durchsetzen konnten von manchen Schülern offen provoziert wurden, so eine Mischung aus Schadenfreude und Mitleid, das war besonders in der Zeit auffällig als ich 14, 15 Jahre alt war. Sogar ich selber hab es hie und da getan, wenn ich ehrlich bin, auch da habe ich ganz genaue Erinnerungen. Alles hat seine Wurzeln, alles wird gerächt oder irgendwie anders verarbeitet und wirkt sich später aus.
    Also: Sehr Wertvoll auf deiner Website zu schmöckern. Danke

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert