Schön, dass du da bist

Lass dich herzlich begrüßen und sei willkommen in meiner Welt.
Nimm Platz und entdecke mit mir die unglaubliche Magie von Sprache.
Wir alle lesen, schreiben, sprechen und hören so viel.
Den meisten von uns ist es gar nicht bewusst, was Worte oder Sätze alles können.
Manche verletzten uns zutiefst, viele berühren und verführen, wenige nähren uns.

Hier wirst du überraschende Geheimnisse entdecken, Wortgeschenke erhalten, ein Werkzeug verstehen, mit dem du dein Leben besser, schöner und leichter gestalten kannst, uvm.
Versprochen!

Wie es zum Namen „plusquamperfekt.at“ kam:

Ja, ich liebe auch Grammatik. Sie liefert die Architektur von Sprache und erläutert den Bauplan dieses Konzeptes. „Plusquamperfekt“ – du erinnerst dich bestimmt, ist ein Terminus, der „Vorvergangenheit“ bedeutet und meint, dass es das Tempus ist, das man verwendet, wenn etwas vor einer Handlung in der (Mit-)Vergangenheit stattgefunden hat.
„Bevor ich endlich schreiben durfte, hatte ich noch meine Bücher fertiggelesen.“

Und ja, ich liebe Latein. Und mir gefällt die Übersetzung „plus“ – „mehr“, „quam“ – „als“, „perfectum“ – „Perfekt“. Ich interpretiere dies frei als „mehr als perfekt“ und möchte dich hier anregen dazu, dem schnöden Perfektionismus abzuschwören und dich etwas Besserem zuzuwenden, nämlich, deiner authentischen Stimme, sowohl schriftlich, wie auch mündlich, deiner individuellen Art, dich auszudrücken und dich über Geschriebenes, Gesagtes und Gehörtes zu begeistern, ohne Anspruch auf Bewertung oder auf Fehlerlosigkeit und ohne unerreichbare Erwartungen. – „plus quam perfekt“ also.

Neue Beiträge

Wie 2021 vielleicht doch noch die Chance hat, für dich das beste Jahr ever zu werden oder warum es sich immer lohnt, ein Bullet Journal zu beginnen

Die erste Hälfte des Jahres 2021 hat für die meisten von uns durchaus noch viel Luft, was das Verbesserungspotenzial nach oben betrifft. Aber nun beginnt der Sommer, für viele die heiß ersehnten F…

Mein Lieblings-Mindset-Hack

„Was man schwarz auf weiß besitzt, kann man getrost nach Hause tragen.“ (Goethe, Faust 1, Studierzimmer). Wann immer das Leben verrückt spielt und viel fordert, nehm ich Papier und Tinte und sch…

Die Freiheit nehm ich mir

Wer, wie ich, ein Kind der 80er ist, wird sich bestimmt noch an diesen Werbe-slogan einer Kreditkartenfirma erinnern: Auch wenn wir momentan in einer Zeit voller Einschränkungen leben, so kann ich mi…